Versunken, aber nicht ertrunken.

26.09.07, 21:28:18 von ohrzucker
Hallo zusammen – und gleich mal ein dickes Dankeschön an alle, die mir eMails und Kommentare geschickt haben! Ich habe mich dazu durchgerungen, jetzt doch einmal kurz zu umreißen, warum Ohrzucker erst versickert, und dann verschwunden ist.
Das letzte Jahr war ein Jahr, das ich nicht noch ein zweites Mal erleben möchte. Doch eigentlich hatte ja alles schon viel früher angefangen: Mit dem Schlaganfall meiner Mutter. Für sie hieß das: Halbseitige Lähmung und Aphasie ( = Verlust der Fähigkeit zu Sprechen). Wegen der nun erforderlichen Rundumversorgung bedeutete dies Pflegeheim und eine enorme Belastung für meinen Vater und mich. Nach ca einem halben Jahr ist meine Mutter dann gestorben.
Mein Vater hat das nicht verkraftet. Er selbst hatte vor noch nicht allzu langer Zeit schwerste Operationen hinter sich, (Herzinfarkt, Bypass usw), wäre selbst fast daran gestorben. Und nun der Tod seine Frau. Neben der rapide zunehmenden körperlichen Hinfälligkeit gab er sich auch seelisch auf und begann zusehends zu verfallen.
Irgendwann – nach der x´ten Krankenhauseinweisung - mussten wir einsehen, dass er sich zuhause nicht mehr selbst versorgen konnte. Er zog in ein Seniorenheim um. Ich war nun für den Umzug verantwortlich, für Behördengänge, seine Finanzen, Gespräche mit den Kassen und immer wieder mit Ärzten, die Wohnungsauflösung (die erst vor Zwei Wochen ein Ende gefunden hat!) – und bot natürlich das Ohr für alle seine Klagen und seine Verzweiflung. Krankenhausaufenthalt reihte sich an Krankenhausaufenthalt – wenn das Telefon klingelte dachte ich gleich an nichts Gutes - schließlich musste auch er in ein Pflegeheim, wo er nach kurzem Aufenthalt schließlich gestorben ist.
Neben all den psychischen Belastungen kamen jetzt noch Nachlassgeschichten, Behördengänge und Auflösung seines Hauses auf mich zu. Es wollte schier kein Ende nehmen.
Doch vor zwei Wochen war das Elternhaus endlich leer geräumt und verkauft – und mit der Schlüsselübergabe erschien ein schwaches Licht am Horizont, mit der Aussicht, dass ich endlich mein Leben wieder bekommen könnte.
Langsam komme ich wieder zu mir.
Klingt schlimm? – Glaubt mir, es war viel schlimmer.
Kein Wunder also, wenn kein Raum mehr für Ohrzucker da war. Ich hoffe, Ihr versteht das.
Ob ich weiter mache? Mal sehen. Im Augenblick kommt mir Podcasten eher wie Arbeit vor – und nicht wie das Abenteuer das es einmal für mich war. Von daher freue ich mich, dass Ingo sich bei mir gemeldet hat um einen Beitrag zu verfassen. Ich finde, er ist überaus gelungen!
Vielleicht ist das ja ein Anstoß für mich 
Also dann - bis zum nächsten Lebenszeichen – Euer Marcus!

Alle Kommentare RSS

  1. Reiner sagt:
    Hallo Marcus
    Kopf hoch, wir sind bei Dir. Nimm Dir alle Zeit der Welt, um wieder einigermaßen zur Normalität zurück zu kommen. Die letzten Monate haben Dir arg mitgespielt, aber das Leben muß weiter gehen...
    Mit Deinem Podcast hast Du vielen Leuten sehr viel Freude bereitet. Vielleicht können wir Dir etwas von dieser Freude für die Zukunft zurück geben.
    Ich würde mich sehr freuen, bald wieder von Dir zu hören und wenn es nur ein paar Minuten sind.
    Viele Grüße, Reiner
  2. Taunide sagt:
    Zunächst einmal mein Beileid, ich selbst habe pflegebedürftige Eltern und weiß welche Belastung ein einfaches Telefonklingeln sein kann. Umsomehr freut es mich dennoch von Dir zu lesen. Ich glaube deine Zuhörerschaft ist äußerst treu und weiß auch mit den Pausen umzugehen.

    Nimm Dir die Zeit die Du brauchst um wieder frei durchatmen zu können. Wir werden Dir die Treue halten

    Liebe Grüsse, Ekki
  3. volkerk sagt:
    Hallo Marcus,

    ich bin froh, wieder von Dir zu hören, zu lesen. Ich fühle mit Dir. Der Feed ist bei mir immer noch in der Prio-1-Liste und wird da bleiben. Dein Podcast gehörte zum Besten in der freien Podcastszene, da ist Warten überhaupt kein Problem.

    Grüße
    Volker
  4. Finn sagt:
    Hallo Marcus

    auch ich möchte Dir mein Beileid wünschen und vor allem in der nächsten Zeit genügend Ruhe, um Dich von diesen Schicksalsschlägen zu erholen.

    Liebe Grüße
    Finn
  5. jo) sagt:
    Hallo Marcus,
    erstmal vielen Dank für Deinen bisherigen Ohrzucker ... der hat seinen Namen sehr zurecht. "Zum Glück" konnte ich wegen eines längeren Auslandsaufenthalts noch nicht alle bisher veröffentlichten Folgen hören, so habe ich jetzt noch ein paar Ohrzücker zum Anhören übrig. :) Freu mich schon drauf. Denn ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: Der Ohrzucker ist einfach wunderbar! Und ich habe ihn voller Zuversicht gleich als erstes in meinen neu installierten Computer eingespeist. ;)
    Nun wünsche Dir alle nötige Kraft, Dein Leben wieder selbst zu gestalten und sende Dir viele Grüße aus Dresden,
    jo)
  6. istov sagt:
    Lieber Marcus,
    vor allen anderen muss ich mich bei Dir bedanken, dass Du trotz dieser Schicksalsschläge noch die Zeit gefunden hast, meinen Beitrag hoch zu laden! Es ist mir eine Ehre, in diesem wunderbaren Cast mit dabei zu sein! Ich hoffe dass Dich die vielen Zuschriften bestätigen, den Cast weiterzuführen, auch wenn es mal länger dauert bis wieder was Neues erscheint - "Ohrzucker" ist und bleibt in der Weblandschaft einzigartig!
    Alles Gute und hoffentlich bis bald,
    Ingo
  7. hellleutel sagt:
    Hallo Markus

    ich möchte Dir für die ganzen hochinteressanten Folgen danken, das ganze habe ich erst jetzt entdeckt... Und, naja, Dich ermutigen, weiterzumachen... Wann auch immer.
    Schönen Gruß Uli
  8. Kilian sagt:
    Hallo, nach zwei Jahren völliger Abstinenz habe ich mich jetzt entschlossen noch einmal mit meiner "Podkost" von vorne Anzufangen.

    Die "alte" Podcasterriege ist größtenteils nicht mehr, schon traurig was von dem vielversprechenden Medium übriggeblieben ist. Gerade deswegen wäre es toll, von Ohrzucker auch wieder mal etwas zu hören. Ich weiss, das Leben geht weiter und vielleicht ist ja Podcasten schon uralte Geschichte für dich, aber falls du hin und wieder das Podcasten vermisst, dann mach doch mal wieder eine Episode, ich würde mich auf jedenfall freuen und die Werbetrommel für dich rühren!

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.